• Anton Bachmann AG

Leckortung und Trocknung unsere neue Abteilung

Aktualisiert: 31. März 2020

Für Wassereinbrüche ins Gebäude gibt es viele Ursachen. Zur fachgerechten Behebung des Schadens braucht es viel Know-how und Erfahrung. Wichtig ist auch schnellstmögliches Handeln, damit teure und unnötige Folgeschäden verhindert werden können. Seit Februar diesen Jahres können Sie auch in diesem Bereich auf unsere volle Unterstützung zählen.


Gerne geben wir Ihnen einen Einblick in die Tätigkeit der neuen Abteilung.


Inhaber, Hans Bachmann, begrüsst unseren Trocknungstechniker und Bereichsleiter, Cornel Dopple.

Nach der erfolgten Schadenmeldung wird gemeinsam mit dem Trocknungstechniker entschieden, ob eine Leckortung oder ausschliesslich die Aufnahme des Schadens erfordelich ist. Bei der Leckortung kommen verschiedene Messtechniken und Hilfsmittel zum Einsatz. So kann die Leckage effizient geortet werden und der Schaden so gering wie möglich gehalten werden.

Sobald die Ursache für den Wassereinbruch gefunden und behoben wurde, entscheidet man, mit welcher Trocknungsmethode gearbeitet werden soll. Bei einer Unterlagsbodentrocknung bohrt der Trocknungstechniker Löcher. Diese werden mittels Schläuchen an die Trocknungsgeräte angeschlossen. Mit kontrolliertem Einblas-Druck gelangt so trockene Luft in die Böden.


Während der Trocknung messen unsere Trocknungtechniker in regelmässigen Abständen die Feuchtigkeit in den betroffenen Geäudeteilen. So kann festgestellt werden, wann die Trocknung abgeschlossen ist. Sobald die Werte wieder im Normbereich sind, demontieren unsere Techniker die Geräte und verschliessen die Bohrlöcher fachmännisch.


Im Anschluss können die Instandstellungsarbeiten aufgegleist werden. Auf Wunsch organisieren und begleiten wir auch diese.

164 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ein Jahr mit vielen Herausforderungen geht dem Ende entgegen

"Schwierige Zeiten lassen uns Entschlossenheit und innere Stärke entwickeln." (Dalai Lama) Durch die Coronakrise im Frühjahr, wurde vieles in Frage gestellt oder gar verboten, was vorher selbstverstän